27 Oktober, 2015

Die Zuckersucht

Comments: 3

 

Guten Morgen ihr Lieben ­čśë┬áDieser Trailer zeigt, das 80% in unseren Lebensmitteln voll mit Zucker ist. Der Film l├Ąuft am 29.10 an und schaut euch ihn einfach an um euren Blickwinkel etwas anders zu gestalten. Jeder von uns ist oder war mal „zuckers├╝chtig“. Ja genau – zuckers├╝chtig. Versuch es einfach aus ob du es auch bist! Verzichte ca. 3 Tage mal auf jegliche Art von Zucker. Keine S├Ąfte, Obst, Karotten, Schoki und alle Lebensmittel die mit Zucker angereichert sind (es ist erschreckend – schau einfach mal in die Zutatenliste wenn du etwas kaufst). Du wirst bemerken, das du schlechte Laune bekommst und dein K├Ârper den Zucker verlangt. Leider ist es sehr erschreckend – die Menschheit hat sich nat├╝rlich an den leckeren Geschmack von Zucker gew├Âhnt. Wann ist es Zeit etwas zu ├Ąndern….?!

Ich mache euch die Zuckersucht mal etwas deutlicher, aber erstmal ganz von vorne…

Warum ├╝berhaupt den Zucker weglassen?!

Zucker schmeckt, er ist sowieso ├╝berall drin und schaden tut er mir auch nicht! Oder?!

Wir alle wissen schon von klein auf – Zucker macht die Z├Ąhne kaputt, es entsteht Karies. Ebenso macht es dick und l├Âst Hei├čhungerattacken aus (dazu gleich mehr). Es schadet vor allem unserer Gesundheit, die „Zuckerkrankheit“ Diabetes mellitus wird dadurch gef├Ârdert. Auch unser Hautbild l├Ąsst zu w├╝nschen ├╝ber. Nehmen wir viel Zucker zu uns, k├Ânnen wir schon fast beim sprie├čen der Pickel zusehen… Ein ganz entscheidenen Faktor habe ich selber gemerkt als ich „Programm 21“ gemacht habe und da wirklich auf Zucker jeglicher Art verzichtet habe. Leute, es ist nicht sch├Ân! Man wird schon fast depressiv, ist gereizt und alles dreht sich immer um den Gedanken „ZUCKER“!

Habe ich eine Zuckersucht?

Keine Ahnung – teste es aus! Verzichte wie oben beschrieben einfach mal darauf. Ich kenne es von mir selber: Man liegt gem├╝tlich auf dem Sofa und bekommt so einen Japper auf S├╝├čkram. Manchmal setzt sich der Gedanke so fest, das man sich sogar wieder umzieht und noch Sp├Ątabends zum Discounter f├Ąhrt – das sogar manchmal kurz vor Ladenschluss. Ebenso kenne ich auch, wenn man mit etwas leckerem anf├Ąngt (wie z.B. einer Vollmilchschoki) dann kann man nicht aufh├Âren zu essen bis sie leer ist – oder!? ­čśë Ich glaube fast jeder kennt es :“Ich esse Schokolade wie Brot.“. Warum aber wissen wir das es schlimm ist Zucker zu uns zu nehmen, denken auch „Heute esse ich nur ein St├╝ck“ und ├╝bertreiben trotzdem?!

Bin ich etwa Drogens├╝chtig?

Unter Drogen verstehen wir eigentlich Dinge wie Alkohol oder Zigaretten. Zucker damit in ein Thema zu bringen ist f├╝r uns nicht richtig. Jedoch ist die „Sucht“ in etwa die Gleiche. Wenn wir etwas wollen, denken wir als erstes daran. Unser Gehirn l├Ąsst also keine Ruhe bis es endlich dieses leckere kleine braune Etwas im Mund hat und die unglaubliche verf├╝hrende S├╝├če auf der Zunge sp├╝rt… Das Gehirn sch├╝ttet Dopamin aus und bringt uns dazu los zu fahren. Der Gedanke verfestigt sich und wir freuen uns schon sehns├╝chtig auf diesen leckeren Geschmack! Haben wir endlich diese kleine Verf├╝hrung bekommen, f├╝hlen wir uns gl├╝cklich und┬ázufrieden. Das liegt daran, dass ein anderer Stoff und zwar das Serotonin ausgesch├╝ttet wird. Dadurch haben wir ein befriedigendes Gef├╝hl und werden entspannt. Ebenso kannst du dir vorstellen, dass im Gegenzug bzw „Entzug“ genau das gegenteil ensteht. Das Gl├╝cksgef├╝hl was vorher war ist nun Gereiztheit. Um den Mangel wieder aufzuf├╝llen greifen wir nat├╝rlich zu unserer Droge: dem Zucker!

Jeder hatte schon mal Liebeskummer. Die einen Essen gar nichts, die anderen hingegen lieben es Eis oder anderes S├╝├čkrams zu essen. Man hat das Gef├╝hl das es einen in dem Moment gl├╝cklich macht. Unser Gehirn ist schon was kurioses…

Blutzuckerschwankungen und Hei├čhunger

 

Nehmen wir Zucker zu uns, rast der Blutzucker in die H├Âhe und wir haben sofort Energie. Jedoch zeigt die Grafik sehr deutlich, wie schnell dieser auch wieder in den Keller geht – eine Unterzuckerung kann entstehen. Was entsteht dadurch? Genau Hei├čhunger! Wir greifen wieder zu etwas – auch wenn wir gar kein Hunger haben. Die Lust und der K├Ârper gaugelt uns etwas vor. Wie du dir vorstellen kannst, ist dieser Vorgang gerade f├╝r Diabetiker nicht gut und vor allem ist er gesundheitssch├Ądigend. Nur so mal als Anregung habe ich eine 2. Grafik hinzugef├╝gt wo ihr auch noch weitere Beispiele seht.

Was also tun?

├änder deine Ern├Ąhrungsweise! Schau auf die Zutatenliste und vermeide so gut es geht Zucker. Ersetze den Haushaltszucker z.B. Mit Erythrit, Stevia und Co. Am meisten bringt es schon mal, wenn du keine Kcal mehr trinkst. Also keine s├╝├čen Getr├Ąnke wie S├Ąfte und Softdrinks. Ebenso ist in vielen Alkoholsorten Zucker drin. Wie die 2. Grafik zeigt, solltest du gute Kohlenhydrate zu dir nehmen in vorm von Vollkorn. Am besten auf Wei├čmehl verzichten (denn der ist auch gar nicht so gut. Hier empfehle ich das Buch ┬á„Die Weizenwampe„. Nach dem Essen hat man leider oft das Gef├╝hl :“So jetzt was sch├Ânes s├╝├čes essen“. Warte bitte 30 Min damit ab. Du wirst merken, dass du wirklich kein Hunger hast und es auch verfliegt. Z├Ąhne putzen kann auch sehr gut helfen!

Wenn du mal Hei├čhunger auf Schokolade hast und dich auch nicht davon abbringen lassen kannst – ess ein St├╝ck Zartbitter. Da bist du sehr schnell zufriedener als wenn du Tonnenweise Vollmilchschokolade in dich rein pfeifst ­čśë

Hast du erstmal den „Kampf“ geschaffst und siehst was der Zucker macht, f├╝hlst du dich besser. Du bist fitter und nicht mehr so m├╝de.

Also….wann ├Ąnderst du was?

Die Anregung vom Artikel habe ich von: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/zuckersucht-ausstieg-ia.html

 

 

3 COMMENTS

3 thoughts on “Die Zuckersucht”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.