10 März, 2022

Karottenmuffins, Rüblikuchen

Karottenmuffins, Rüblikuchen
Comments: 6
Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Karottenmuffins, Rüblikuchen

Zur Osterzeit gibt es gerne Rüblikuchen. Ein Kuchen der Karotten enthält. Ich habe leckere Karottenmuffins aus dem Teig gemacht, allerdings kann man dieses natürlich auch als normalen Rüblikuchen in einer Springform zubereiten. Die Muffins sind zuckerfrei und durch das Vollkorn- und Haferflockenmehl vollwertiger und halten länger satt. Wenn du noch mehr Osterrezepte suchst, kann ich dir mein Zopfbrot und meine Apfelmöhrenmarmelade empfehlen.

Karotten – mein allerliebstes Gemüse

Die Karotte enthält Vitamin C, viel Calium und unter anderem Magnesium und Calcium. Sie ist dafür bekannt, dass sie unseren Augen und unserer Haut gut tut. Wer Schwierigkeiten hat Gemüse zu essen (oft sind es die Kinder), sollte öfter backen, denn hier lässt sich Gemüse sehr gut „verstecken“. Tolle Hülsenfrüchte befinden sich zum Beispiel in meinen Schokomuffins. Schokomuffins liebt doch jedes Kind, oder?

Haferflocken – das kleine Powerfood!

Haferflocken sind unglaublich gesund, denn sie versorgen uns mit wichtigen Nährstoffen wie Eisen und Magnesium. Sie enthalten komplexe Kohlenhydrate, die uns ersten länger satt halten und zweitens uns kontinuierlich mit Energie versorgen. Die Ballaststoffe die das Haferkorn enthält, wirken sich nicht nur positiv auf die Verdauung aus, sondern tun unserem Herz-Kreislaufsystem gut. Ich selber habe schon sehr früh Probleme mit meinem Cholesterinspiegel gehabt (teils leider auch genetisch veranlagt). Haferflocken regulieren allerdings auch den Cholesterinspiegel und das finde ich sehr wichtig. Haferflocken liefern uns dazu noch viele Proteine und vor allem Energie.

Vollkornmehl – warum das?

Vollkornmehl beinhaltet schon das Wort „volles Korn“. Es ist sehr ballaststoffreich und hält uns länger satt. Vollkorn beinhaltet daneben noch viele Proteine, Mineralstoffe und B-Vitamine. Ich benutze in der Regel nur noch Dinkel- statt Weizenmehl, denn der Weizen ist leider heutzutage nicht mehr in seiner Ursprungsform wie man ihn früher kannte. Ich selber habe das Buch „Die Weizenwampe“ gelesen und kann es sehr empfehlen. Falls euch das mit dem Weizen mehr interessiert, zeige ich euch einen kleinen zusammenfassenden Ausschnitt den ich bei Gesund Aktiv gefunden habe:  Weizenwampe – Warum Weizen krank und dick macht!

Mandelmehl vs. gemahlene Mandeln

Schon an den Nährwerten lässt sich direkt ein Unterscheid erkennen. Mandelmehl ist viel reicher an Eiweiß und dafür viel fettärmer als gemahlene Mandeln. Daher ist das Mehl auch kalorienärmer und eignet sich hervorragend zum backen. Generell enthält die Mandel Zink, Calcium, Magnesium und Vitamin B,E.

Zutaten für 7 Muffins (oder 1 kleine Springform):

Teig:

160g Karotten

40g Haferflocken

40g Dinkelvollkornmehl

50g Mandelmehl

1 Ei (kleines Ei)

40g Xylit (Birkenzucker) oder Süße nach Wahl

10g Erythrit

80g Rapsöl oder Magarine

5g Backpulver (1 TL)

etwas Zimt

Creme:

80g Fettreduzierter Frischkäse 0,2%

5g Agavendicksaft

Topping: 4 kleine Marzipankarotten, 5g Pistazien, 5g Walnüsse, 15g Karottenraspel

Zubereitung :

1. Heize den Ofen auf 180°C Umluft vor.

2. Schäle die Möhre und raspel diese. Die Haferflocken gib in einen leistungsstarken Mixer und verarbeite es zu Mehl.

3. Gib alle Zutaten für den Teig in eine Küchenmaschine (oder in einer Schüssel) und vermenge alles gut.

4. Füge den Teig in 7 Silikonmuffinförmchen oder in eine kleine Springform (diese vorher aber mit Backpapier auslegen oder mit etwas Öl einpinseln).

5. Backe die Muffins für 15-20 Min im Ofen. Wenn du es als Kuchen zubereitest, erhöht sich die Zeit auf ca. 30-40 Min.

6. Lass es gut auskühlen.

7. Stelle aus dem Frischkäse und dem Agavendicksaft eine Creme her. Bestreiche die Muffis damit.

8. Als Topping benutze fertige Marzipankarotten und Pistazien oder geraspelte Karotte, Pistazien und einer halben Walnuss.

Tipp: Als Topping eignen sich auch super frische Karottenstreifen und Pistazien. Die Creme schmeckt noch frischer, wenn du hier etwas frische Zitrone hinzugibst.

Wo bekomme ich was? !  Erythrit und Birkenzucker bekommst du inzwischen in fast jedem Lebensmittelregal. Mandelmehl in der Regel im Bioregal oder Internet. Das benutze ich!

Nährwerte pro Muffin (ohne Topping):

  • Kcal: 129
  • KH: 15g
  • Fett: 5g
  • Eiweiß: 7g

Nährwerte pro Muffin (mit Topping):

  • Kcal: 146
  • KH: 17g
  • Fett: 6g
  • Eiweiß: 7g

Nährwerte für ganzen Kuchen (ohne Topping):

  • Kcal: 904
  • KH: 106g
  • Fett: 36g
  • Eiweiß: 46g

Nährwerte für ganzen Kuchen (mit Topping):

  • Kcal: 1025
  • KH: 117g
  • Fett: 43g
  • Eiweiß: 48g
Erstmalig im März 2018 veröffentlicht – jetzt für dich aufgepeppt!

6 COMMENTS

6 thoughts on “Karottenmuffins, Rüblikuchen”

  • März 31, 2018 at 11:54 am

    Als Muffins finde ich Karottenkuchen richtig klasse. Die kann man immer so schön nebenbei essen. 🙂

    lg Anna

    • Franzi
      April 1, 2018 at 11:01 am

      Hallo Anna,
      da hast du vollkommen Recht 🙂 Wünsche dir schöne Ostern!
      Liebe Grüße,
      Franzi

  • Igor
    März 14, 2022 at 4:27 pm

    Die sehen total niedlich aus und schmecken super lecker! Nicht zu süß und ein richtig toller Snack zwischendurch, anstatt direkt zur Schokolade zu greifen 🙂 Danke für das super Rezept!!

    • Franzi
      März 14, 2022 at 4:36 pm

      Hey Igor,
      Das freut mich total! Ja die machen auf ein Osterbuffet richtig was her und man kann sie ohne schlechtem Gewissen essen.
      Wenn du dann noch die Marzipankarotten weg lässt und nur die Variante mit der geraspelten Möhre machst, ist es vollkommen gesund 🙂
      Liebe Grüße,
      Franzi

  • April 14, 2022 at 11:42 am

    Ich liebe ja Karottenkuchen, die Idee mit den Muffins finde ich toll, Wird definitiv mal nachgebacken, danke für das Rezept und die hübschen Fotos.
    Liebe Grüße Sylvia

    • Franzi
      April 15, 2022 at 10:11 am

      Liebe Sylvia,

      das freut mich sehr das dir die Idee gefällt! Danke für dein liebes Feedback!
      Gib mir gerne Rückmeldung, wenn du sie ausprobiert hast 🙂

      Liebe Grüße,
      Franzi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.